Jugendarbeit und junge Geflüchtete im KJR Nürnberg-Stadt - Geschäftsstelle

ausBildung wird Integration

Übergeordnete Zielsetzung des Projektes ausBildung wird Integration ist die Unterstützung und Begleitung von jungen Geflüchteten bei ihrer beruflichen und v.a. sozialen Integration sowie die interkulturelle Öffnung der Jugendverbände des KJR. Das Projekt zielt hierbei sowohl auf eine Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung, der Ausbildungsreife als auch auf eine nachhaltige Vernetzung in die lokalen Strukturen der Jugend(verbands)arbeit ab. Das Projekt umfasst fünf Module, die inhaltlich aufeinander aufbauen, jedoch fließende Übergänge sowie zeitliche Überschneidungen haben.

Mehr Infos direkt beim KJR unter www.kjr-nuernberg.de

Vereinspatenschaften sind eine tolle Möglichkeit für unsere Mitgliedsverbände, um mit jungen Geflüchteten in Kontakt zu kommen und längerfristige Begegnungen/Beziehungen aufzubauen. Beim gemeinsamen Bowling, Fußballspielen oder Lagerfeuer ist ein lockerer Austausch möglich und künftige gemeinsame Aktionen können miteinander geplant werden. Gerne planen wir gemeinsam mit euch diese Begegnungen und stellen Kontakt zu Nürnberger Integrationsklassen her, die sich sehr über solche Vereinspatenschaften freuen würden.

Anfragen an Barbara Englert: b.englert@kjr-nuernberg.de

Aktionsprogramm "Flüchtlinge werden Freunde" des BJR

Der KJR ist eine von sieben Projektregionen in dem Strukturprojekt des Aktionsprogramms "Flüchtlinge werden Freunde" des Bayerischen Jugendring.
Neben verschiedenen Qualifizierungsangeboten, dem Angebot der Vernetzung und der inhaltlichen Beratung bietet er unseren Mitgliedsverbänden und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der Metropolregion Nürnberg auch eine finanzielle Förderung bei eigenen Angeboten:

"Einfach machen! – Jugendarbeit und junge Geflüchtete" - Bis zu 400,- Euro Förderung

Für Jugendverbände und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der Metropolregion Nürnberg gibt es Projektgelder für Aktionen und Veranstaltungen für die Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten. Wenn ihr also eine Idee für eine Aktion oder regelmäßiges Treffen habt, in denen Begegnungen zwischen einheimischen jungen Menschen und geflüchteten jungen Menschen gefördert werden, dann stellt einen Zuschussantrag. Ebenso fördern wir Qualifizierungsangebote zum Thema "Flucht & Asyl" für eure ehrenamtlichen und/oder hauptamtlichen MitarbeiterInnen.

Das Antragsformular "Einfach machen!" steht auf der Homepage des Kreisjugendring Nürnberg-Stadt zur Verfügung: www.kjr-nuernberg.de.

Vernetzung

Zur Bearbeitung der Thematik "Jugendarbeit und Flüchtlinge" hat der Kreisjugendring Nürnberg-Stadt eine Kommission eingerichtet. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, sich bei der Integration junger Geflüchteter in Nürnberg aktiv zu beteiligen. Denn Jugendarbeit als Sozialisationsinstanz kann einen wichtigen Beitrag leisten, um jungen Menschen mit Fluchterfahrung das Ankommen in einer neuen Gesellschaft zu erleichtern.

In der Kommission sind Mitglieder des Vorstandes, Ehrenamtliche und Hauptberufliche aus den Verbänden, Mitarbeitende aus den KJR-Einrichtungen sowie Fachleute vertreten. Dadurch gelingt ein praxisnaher Austausch. Aktuelle und geplante Aktionen & Veranstaltungen zum Thema werden gesammelt und vernetzt. Ein weiterer Schwerpunkt der Kommission ist es, geeignete Fortbildungen für MultiplikatorInnen und Ehrenamtliche im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit zum Thema "Junge Geflüchtete" zu entwickeln. Außerdem werden konkrete Herausforderungen und Fragestellungen herausgearbeitet und diskutiert.

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle:

Susanne Neumeier
Pädagogische Mitarbeiterin Jugendverbandsarbeit, Interkulturelles, Flucht & Asyl, Inklusion
Hintere Insel Schütt 20, 90403 Nürnberg
09 11/8 10 07-14
s.neumeier@kjr-nuernberg.de

Gelebte Vielfalt – Fachstelle Inklusion und Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft

Übergeordnete Zielsetzung des Projektes Gelebte Vielfalt ist die Erweiterung der inklusiven und migrationspädagogischen Kompetenz der KJR-Mitarbeiter*innen sowie der hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der KJR Mitgliedsverbände.

Das Projekt stellt eine Handlungsgrundlage dar und soll als Perspektive verstanden werden, in der sich die drei bisherigen KJR-Themenfelder "Interkulturelle Jugendarbeit", "Inklusion und Jugend(verbands)arbeit" und "Jugendarbeit und junge Geflüchtete" einreihen.

Es gilt die derzeitigen Angebote, Inhalte und Kompetenzen zu reflektieren, mit aktuellen Erfordernissen sowie wissenschaftlichen Ansätzen abzugleichen und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

Folgende Module sind Bestandteil des Projektes:

Modul I: Bestandsaufnahme interkultureller und inklusiver Jugendverbandsarbeit

Modul II: Beratung und Qualifizierung der Jugendverbandsarbeit in Fragen der migrationspädagogischen Kompetenz

Modul III: Strukturen schaffen für Jugendverbände in den Themenfeldern "Inklusion und migrationspädagogische Kompetenz"

Modul IV: Qualifizierungen der KJR-Einrichtungen in Fragen der migrations-pädagogischen Kompetenz

Modul V: Außerschulische migrationspädagogische Bildungsangebote

Modul VI: Beratung und Weitervermittlung im Bereich "Bildungschancen"

Modul VI: Leitbild- und Gesamtstrategieentwicklung für das Arbeitsfeld "Inklusion und migrationspädagogische Kompetenz" für den Kreisjugendring Nürnberg-Stadt“

Das Projektteam besteht aus

  • den beiden Projektkoordinatorinnen und Abteilungsleitungen

Jutta Brüning

Dorothee Dietz

  • sowie aus den Projektmitarbeiterinnen

Lorena Weik, Bereich Jugendverbandsarbeit (Module I - III sowie Modul VII)

Kristin Bialas, Bereich KJR-Einrichtungen (Module IV – VII)

Kreisjugendring Nürnberg-Stadt
Fachstelle International, Inklusion, Migration
Ludwig-Feuerbach-Str. 69
90489 Nürnberg
l.weik@kjr-nuernberg.de
k.bialas@kjr-nuernberg.de

Ferner finden auch im Rahmen des Modul V "Außerschulische migrationspädagogische Bildungsangebote" von den vor Ort tätigen Fachkräften unterschiedliche Angebotsbausteine statt:

  • DoKuPäd: Workshops zu den Themenfeldern "Irgendwie anders"; "Miteinander"; "Rassismus im Kindergarten" - www.dokupaed.de

Gelebte Vielfalt ist auf drei Jahre angelegt und wird von Zuschüssen der Aktion Mensch sowie des Bayerischen Jugendring finanziert.

   

 

Inhaltsverzeichnis einblenden