Jugendarbeit und junge Geflüchtete im KJR Nürnberg-Stadt - Luise - The Cultfactory

Neben den wöchentlich stattfindenden jugendkulturellen Veranstaltungen, zu denen InhaberInnen des Nürnberg Pass 50% verbilligten Eintritt erhalten und die für alle kulturell interessierten Menschen zugänglich sind, gibt es in der Luise seit 2015 spezielle Angebote für Geflüchtete & Freunde. Dabei geht es vor allem um Begegnung und Akzeptanz der gegenüberstehenden Person, wir wollen bei der Integration von jungen Geflüchteten in Nürnberg unterstützen und dabei helfen Vorurteile abzubauen bzw. gar nicht erst entstehen zu lassen.

Helferkreis Gleißhammer/St. Peter

Bereits im Mai 2015 veranstaltete die Luise in Kooperation mit dem Spielmobil "Ratz" der Stadt Nürnberg einen Freizeittag für die ca. 30 Kinder einer nahegelegenen Unterkunft. Schnell bildete sich außerdem im sowieso gut vernetzten Stadtteil Gleißhammer ein Unterstützerkreis, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ehrenamtliches Engagement der StadtteilbewohnerInnen zu fördern und zu koordinieren. Neben Einrichtungen wie dem Kulturladen Zeltnerschloss, verschiedene KirchenvertreterInnen und der Sozialbetreuerin der Einrichtung ist auch die Luise in der Steuerungsgruppe vertreten. Der Unterstützerkreis beinhaltet zudem ca. 40 ehrenamtlich engagierte (Stadtteil-)BewohnerInnen, die aktiv in verschiedensten Formen die Geflüchteten unterstützen. Die Angebotspalette reicht von Deutschkursen und Hausaufgabenbetreuung zu verschiedenen Kreativangeboten, "Deutschpatenschaften", offenen Fahrradwerkstätten, interkulturellen Stadtführungen, etc. Inzwischen werden auch weitere Wohnheime in der näheren Umgebung unterstützt, so dass der Kreis die Hilfe für ca. 400 AsylbewerberInnen koordiniert.

Darüber hinaus bietet die Luise für die Menschen aus den nahegelegenen Unterkünften auch Aktivitäten in den eigenen Räumen an:

Offenes Café für Geflüchtete & Freunde

Seit November 2015 wird die Jugendkultureinrichtung Luise – The Cultfactory nach dem Vorbild der "Offenen Tür" zweimal pro Woche in den Abendstunden (jeden Montag und Mittwoch von 19.00 bis 22.00 Uhr) geöffnet, um den BewohnerInnen der umliegenden Geflüchtetenwohnheime die Möglichkeit zu geben, ihre Freizeit in Gesellschaft zu verbringen. Sie haben dort die Möglichkeit Tischtennis, Kicker, Billard, Brettspiele,… zu spielen, sich zu unterhalten, Filme zu schauen, sich an diversen Musikinstrumenten auszuprobieren, neue Leute kennen zu lernen, etc. Das Angebot richtet sich nach der Interessenslage der BesucherInnen und wird laufend überprüft und gegebenenfalls angepasst. Das Projekt wird inzwischen von jeweils zwei pädagogischen (nach Möglichkeit immer weiblich und männlich) Honorarkräften am Abend angeleitet bzw. begleitet.

Nach anfänglicher Zurückhaltung und Schüchternheit der neuen Zielgruppe hat sich nach nun einem Jahr ein fester Kreis von ca. 40 - 60 jungen Geflüchteten etabliert, die regelmäßig das Angebot der Luise in Anspruch nehmen. Das wichtigste Ziel dieses Angebotes ist es, zwischen NeunürnbergerInnen und Menschen, die bereits länger / schon immer hier wohnen, Kontakt herzustellen, um eventuelle Vorurteile und Berührungsängste abzubauen und langfristige Integration zu ermöglichen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten Kontakt zu den neuen BewohnerInnen des Stadtteils aufzubauen (große Sprachbarrieren, fehlendes Verständnis für Jugendarbeit, da das Lebensalter Jugend im arabischen Raum nicht bekannt ist, anfängliches großes Misstrauen uns gegenüber, da sie neu in einem fremden Land waren und nicht einschätzen konnten, ob wir ihnen "etwas Böses wollen"), kristallisierte sich im Laufe der Zeit heraus, dass auch eine große Schwierigkeit darin besteht, die einheimische Zielgruppe für das Angebot zu begeistern. Auf Grund dieser Tatsache überlegten wir uns ein Kickerturnier zu veranstalten, um über eine gemeinsame Aktion spielerisch beide Gruppen einander näher zu bringen.

Seit dieser Veranstaltung kommen zu den regulären Terminen immer öfters auch alteingesessene NürnbergerInnen, die durch das Turnier auf das Angebot aufmerksam wurden. Inzwischen veranstalten wir immer wieder verschiedene Turnierevents, um das Angebot abwechslungsreicher zu gestalten Das "Offene Café für Geflüchtete und Freunde“ soll als langfristiges Angebot der Luise etabliert werden, um aktiv im Stadtteil Gleißhammer weiterhin an einer guten Nachbarschaft zu arbeiten, in der Vorurteile, Rassismus und Parallelgesellschaften erst gar nicht entstehen.

Baustein "Offener Bandraum"

Die BewohnerInnen der nahe gelegenen Unterkunft sollen die Möglichkeit bekommen, die vorhandenen Musikproberäume der Luise nutzen zu können. Die Firma Thomann fördert dieses Angebot, in dem sie der Luise eine Instrumentenspende (Gitarren, Bässe, Cajon) im Wert von 600,- Euro zukommen ließ. Angebote sind individuell möglich. Im Offenen Café hat sich eine kleine Gitarrengruppe gebildet, die i. d. Regel immer mittwochs zusammen probt. Bei Bedarf oder irgendwelchen Projektideen in diesem Bereich stehen wir gerne zur Verfügung.

Sonstiges

Wir sind immer auf der Suche nach KooperationspartnerInnen, Projekten und neuen Ideen in den Bereichen Jugendkulturarbeit mit Geflüchteten. Meldet euch gerne bei uns, falls ihr was habt und z. B. Unterstützung benötigt. Alle Infos sind auf unserer Homepage zu finden: www.luise-cultfactory.de.

Inhaltsverzeichnis einblenden